Kleiderschrank ausmisten: Gebrauchte Kleidung verkaufen

Februar 8th, 2011  |  Published in An- und Verkauf

cc by flickr/ renehamburg

cc by flickr/ renehamburg

Die meisten von uns kennen das Problem: Irgendwann steht man vor seinem Kleiderschrank und hat das Gefühl nichts mehr zum Anziehen zu haben, obwohl die Regale aus allen Nähten platzen. Die meisten Sachen sind zwar noch schön, doch sie gefallen einem nicht mehr und man möchte sie nicht mehr tragen.

Hier gibt es nur 2 Lösungen: Entweder geht man zu einem Möbel Discounter und kauft sich einen noch größeren Kleiderschrank oder man mistet seinen alten Schrank aus und schafft sich mehr Platz für neue Sachen. Natürlich kann man die Kleidung spenden oder sie in die Altkleidersammlung geben, jedoch wenn man noch ein wenig Geld dafür haben möchte, bedarf dies heutzutage ein bisschen Arbeit.

Zum einen denken dabei die meisten natürlich erst einmal an Second Hand Läden. Die wenigsten kaufen heutzutage jedoch die Sachen einfach so ab. In fast allen Läden gibt man die alten Kleidungsstücke in Kommission. Das heißt nach einer gewissen Zeit, meist zwei oder drei Monate, erhält man von allem, was verkauft wurde, einen gewissen Prozentsatz des Gewinns ausgezahlt und den Rest der unverkauften Klamotten bekommt man zurück.

Hierbei kann man Glück haben und alles verkaufen, es kann einem aber auch passieren, dass man nach Ablauf der Zeit wieder auf einem Berg aus Kleidung sitzt. Sicherer ist meist die Methode die Sachen über das Internet zu verkaufen. Auktionsportale wie Ebay oder Hood liegen hoch im Kurs, aber auch der Verkauf über Kleinanzeigenportale wie ebay.kleinanzeigen, Kalaydo oder anounz.de ist ratsam.

Verkaufen via Internet beinhaltet aber auch Arbeit, denn die Kleidungsstücke müssen gut platziert und präsentiert werden. Der passende Text und mindestens ein schönes Foto ist ein Muss! Wer sich lieber an einen Stand stellen möchte, wird die Kleidung natürlich auch auf einem Flohmarkt los. Alte Klamotten zu Geld zu machen ist also alles in allem leider nicht mehr so einfach, vor allem, wenn man viele davon hat…

Im Second Hand Laden ruhig feilschen

November 30th, 2010  |  Published in Second Hand

cc by flickr/ brooklyn

cc by flickr/ brooklyn

Hatte Second Hand früher meist ein Schmuddelimage, ist es heute für die meisten selbstverständlich. Man kann dort nicht nur das eine oder andere Schnäppchen machen, sondern findet auch tolle und einzigartige Kleidungsstücke, die jenseits der Massenware sind. Dies ist wohl einer der Hauptgründe, warum Second Hand Mode bzw. Vintage heute so angesagt ist.

Dennoch kann man auch in einem günstigen Second Hand Laden immer noch ein wenig mehr sparen. In anderen Ländern ist Handeln und Feilschen beim Einkaufen ganz normal. Wir Deutschen tun uns damit meist ein bisschen schwer.

Doch genau dies kann man ruhig im Second Hand Shop machen, denn häufig lassen sich die Preise noch einmal runterhandeln. Hat man sich erst einmal überwunden, wird man sich wundern, welche Rabatte man hier und da erhält. Auch das Abgeben von eigenen Klamotten, die man nicht mehr möchte, macht den Second Hand Laden zu einem Schnäppchen-Paradies. Zudem mistet man noch seinen Kleiderschrank aus. Also, regelmäßig einfach alte Kleidung in den Second Hand Shop bringen und den Wert einfach mit „neuen“ Vintage-Teilen verrechnen.

Das Aus für gebrauchte Software?

September 21st, 2010  |  Published in Second Hand

Bücher by flickr, austinevanSeit längerem tobt ein kleiner Krieg zwischen der Computer- und Spieleindustrie und Second Hand Händler. Es geht dabei um den Weiterverkauf von gebrauchter Software und von Second Hand Spielen. Die großen Spieleentwickler versuchen dies mit Codes usw. zu verhindern und auch die Lizenzverträge der Softwarehersteller machen einen Wiederverkauf umstritten.

Ein Urteil eines US-Gerichts könnte dem Second Hand Handel mit Software nun ein Ende bereiten. In dem konkreten Fall ging es um einen Mann, der ein gebrauchtes Softwarepaket über ebay an ein Architekturbüro verkauft hatte. Der Hersteller zog daraufhin vor Gericht, da die Lizenzbestimmungen einen Weiterverkauf eindeutig untersagen.

Das Gericht gab dem Hersteller Recht. Experten gehen nun davon aus, dass der Second Hand Handel in diesem Bereich erheblich abkühlen wird und dass sogar andere Verlage, Plattenfirmen und Filmstudios sich ähnlichen Lizenzverträgen anschließen könnten. Das wäre dann das Aus für einen großen Teil des Second Hand Markts! Bequem gebrauchte Spiele, Filme oder Bücher zu kaufen wäre dann verboten!

Auch in Sache Konsolen geht der Trend zu Second Hand

Mai 4th, 2010  |  Published in Online, Second Hand

PS3 by wiki, SkyonistDer Trend etwas Second Hand zu kaufen beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf Kleidung, Möbel und Co. Auch beim Elektronik-Markt setzen immer mehr Käufer auf gebrauchte Ware, natürlich besonders bei teuren Gegenständen wie Spielkonsolen, wie man auch schön auf dem Kleinanzeigenportal anounz sehen kann.

So ist zum Beispiel rund ein Drittel aller befragten einer aktuellen Umfrage im Besitz einer gebrauchten Playstation 3. Von den gut 1.000 Befragten antworteten 33%, ihre Konsole Second Hand erworben zu haben.

Gleich danach kommt der Erwerb im Zusammenhang mit einem Mobilfunkvertrag. 26% gaben an ihre PS3 zu ihrem neuen Handyvertrag bekommen zu haben. Lediglich 24% kauften die Konsole neu zum normalen Preis.

14% bekamen sie geschenkt und 3% hatten bei einem Gewinnspiel Glück. Ganze 78% der Befragten gaben zusätzlich an schon einmal ein gebrauchtes Spiel gekauft zu haben.

Second Hand für Luxus ist in

März 9th, 2010  |  Published in Second Hand

Frau by flickr, idhrenVorbei die Zeiten, in denen Second Hand Läden verstaubte und chaotische Kleiderkammern waren. Etliche Second Hand Shops rüsten in den letzten Jahren um bzw. auf. So gehen auch die Reichen und Schönen zwischen gebrauchten Gegenständen und Klamotten auf Schnäppchenjagd und erklären dies einfach zum Trend, was vielleicht auch ein wenig an der Finanzkrise liegen kann.

Doch sicherlich auch daran, dass viele auch das ewig Glatte satt haben und daher auf der Suche nach Dingen mit Ecken und Kanten, Charme und einer Geschichte sind.

Etliche Second Hand Läden haben sich in den letzten Jahren vor allem auf Designerware konzentriert und das Geschäft boomt. Inzwischen sieht man sogar Second Hand Shops inmitten von bisher edlen Shoppingmeilen.

Wer also auf der Suche nach günstigen Designer-Teilen ist, muss nicht nur online in Outlets stöbern, sondern kann sich auch kopfüber in das Luxusgeschäft stürzen, ob man nun klassischen Schick liebt oder aber verrückte Teile.