Xbox 720: Keine gebrauchten Spiele?

Februar 2nd, 2012  |  Published in Märkte

cc by flickr, Jami3.org

cc by flickr, Jami3.org

Aktuell kocht die Gerüchteküche rund um die nächste Generation der Spielekonsole Xbox mal wieder über. Einige Quelle berichten über neue Ausstattungen wie ein Blu-ray-Laufwerk und die verbesserte Bewegungssteuerung Kinect 2. In diesem Zusammenhang heißt es aber auch, dass Microsoft offenbar bei der Xbox720 das Spielen von gebrauchten Games unterbinden möchte.

Wie genau dies aussehen soll, ist noch nicht klar, jedoch gehen die meisten davon aus, dass die Games einfach an den persönlichen Account geknüpft werden. Für den gesamten Second-Hand-Spielemarkt wäre dies eine mittlere Katastrophe. So manch einer verkauft nämlich nicht nur seine Spiele um sich neue leisten zu können, sondern leiht sich auch neue Spiele aus um sie vor dem Kauf zu testen.

Generell würde Microsoft mit diesem Schritt, wie viele andere Unternehmen auch, den Spieleherstellern entgegen kommen. Für Verbraucher ist diese Entwicklung natürlich ein Skandal, denn man tut ja auch nichts Unrechtes, wenn man sich Bücher ausleiht…

Gebrauchte Computer: Microsoft mit Lizenzgebühren

Oktober 13th, 2011  |  Published in An- und Verkauf

cc by fotopedia/ Robert Scoble

cc by fotopedia/ Robert Scoble

Wer mit gebrauchten Computern handelt, sollte in Zukunft genau auf Software von Microsoft achten. Laut dem Bundesgerichtshof muss ein Zwischenhändler Lizenzgebühren an Microsoft zahlen, wenn er gebrauchte Programme des Unternehmens auf einen Computer aufspielt.

In dem konkreten Fall hatte ein Händler neben alten Computern auch die Sicherungs-CDs mit Microsoft-Programmen gekauft. Wie die meisten wohl wissen, sind diese CDs an den Computer mit dem angebrachten Echtheitszertifikat gebunden. Der Händler löste diese Zertifikate jedoch und konnte so die Software auch an anderen Rechnern einsetzen. Diese wurden dann verkauft.

Laut den Richtern verletze dies die Markenrechte von Microsoft. Durch die übertragenen Zertifikate habe er vorgetäuscht, dass er die Gewähr für die Verbindung von Rechner und Software übernehme und dies Microsoft vor allem erlaubt hätte, was nicht der Fall war. Wer als Händler solch eine Methode nutzt, muss also in Zukunft Lizenzgebühren an das Unternehmen zahlen.