Alte Kleidung und Elektrogeräte: Bloß nicht einfach wegwerfen!

Januar 26th, 2012  |  Published in Märkte

cc by flickr/ lilli2de

cc by flickr/ lilli2de

Wir alle produzieren täglich Berge von Müll. Während man manche Dinge eben entsorgen muss, gilt dies natürlich im Prinzip nicht für Gegenstände, die zwar noch gut sind, aber schlicht und einfach nicht mehr gebraucht werden. So gibt es heutzutage etliche Möglichkeiten wie man solche unliebsamen Gegenstände los wird, weniger Müll produziert, anderen damit eine Freude macht und sogar noch Geld dafür bekommt.

Die klassischen Varianten bei Kleidungsstücken, Accessoires und Co. wären natürlich Flohmärkte und Second Hand Läden. Diese boomen in letzter Zeit und mit viel Glück findet man selbst gleich noch ein paar schöne neue Stücke. Moderner und aktuell absolut angesagt sind sogenannte Swapping Partys. Dabei bringt man selbst gebrauchte Kleidungsstücke auf die Veranstaltung mit. In nettem Ambiente, bei guter Musik und leckeren Drinks kann man dann quasi seine Sachen gegen die von anderen tauschen. Das macht Spaß, schont den Geldbeutel und ist gut für die Umwelt. Naja, und am Ende kann man unliebsame Kleidungsstücke immer noch spenden, bevor sie im Mülleimer enden.

Das Internet ist ein weiterer Tummelplatz für alle, die gebrauchte Dinge suchen bzw. welche verkaufen wollen. Neben Kleinanzeigen oder Online-Auktionen breitet sich das Prinzip des sogenannten reCommerce immer weiter aus. Dabei sendet man alte Bücher, CDs, DVDs oder Elektrogeräte wie Handys und Konsolen einfach ein und erhält dafür einen Geldbetrag oder eben einen Einkaufsgutschein. Es gibt Portale, die sich darauf spezialisiert haben, aber auch große Händler wie Amazon bieten dies inzwischen an. Natürlich kann man auch hier Preise vergleichen, was die jeweiligen Händler einem für die gebrauchten Gegenstände bieten.

Kleider für Kommunion oder Konfirmation gebraucht kaufen

März 1st, 2011  |  Published in Second Hand

cc by flickr/ Chris_DiBiase

cc by flickr/ Chris_DiBiase

In der heutigen Zeit wird für viele Eltern das Thema Religion wieder wichtiger und so ist für viele Kinder die Kommunion oder Konfirmation der erste große Tag in ihrem Leben an dem sich alles um sie dreht. Manche Gemeinden setzen dabei auf einen Art Einheitskleidung, jedoch gibt es auch viele, wo sich die Eltern selbst um die Kleidung der Kinder kümmern müssen.

Dabei wollen vor allem die Mädchen meist gerne aussehen wie kleine Prinzessinnen und wünschen sich schöne weiße oder cremefarbene Kleider. Diese hängen inzwischen in den Läden wie kleine Brautkleider und kosten auch entsprechend. Hinzu kommen dann noch Accessoires, Schuhe und Haarschmuck. Und selbst bei den Jungs wird hier gerne auf Krawatte und Anzug gesetzt.

All dies ist nicht ganz billig. Jedoch hat man natürlich auch hier die Möglichkeit die Kleidung der Kinder gebraucht zu kaufen, eine Variante, die immer beliebter wird. Inzwischen gibt es spezielle Kommunionskleider-Börsen, die sich durch einfache Recherche im Netz herausfinden lassen. Ansonsten gibt es natürlich noch Kleinanzeigen und Second Hand Shops und auch ein Gespräch mit Eltern, deren Kinder bereits im letzten Jahr an der Reihe waren, hilft manchmal.

„Swap dich glücklich“: Nächste Klamottentausch-Party in München!

Februar 15th, 2011  |  Published in Second Hand

Foto: Glockenbachwerkstatt

Foto: Glockenbachwerkstatt

Bereits vor kurzem haben wir euch an dieser Stelle vom sogenannten Swapping-Trend berichtet. Dabei tauscht man in nettem Ambiente einfach seine alten, aber gut erhaltenen Klamotten gegen Stücke von anderen. Solche Partys werden immer beliebter, nicht nur weil man günstig an coole Klamotten kommen kann, sondern weil Vintage-Mode sehr gefragt ist.

Die nächste größere Swapping-Party findet an diesem Samstag, den 19.2., in München statt. Gute Musik, leckere Snacks und natürlich jede Menge Kleidungsstücke bekommt ihr an diesem Tag von 10 bis 18 Uhr in der Münchner Glockenbachwerkstatt in der Blumenstraße 7.

Am Tag davor von 17 bis 18 Uhr oder aber am Samstag selbst bringt ihr einfach eure Klamotten, die ihr nicht mehr haben wollt und natürlich noch in einem guten Zustand sein sollten, mit und tauscht sie gegen Marken ein. Mit diesen bezahlt ihr dann Stücke von anderen, die euch gefallen. Wer keine Kleidung zum Swappen hat, kann die Tauschmarken auch kaufen. Was am Ende nicht an den Mann bzw. die Frau gebracht wurde, wird entweder wieder mitgenommen oder einer wohltätigen Organisation gespendet.

Unter dem Motto „Swap dich glücklich“ können neben Kleidungsstücken natürlich auch Schuhe, Accessoires und Co. getauscht werden. Der Eintritt kostet 2 Euro. Na, wenn das nicht mal ein guter Grund ist um auszumisten!

Winterschlussverkauf und ungewollte Weihnachtsgeschenke Second Hand

Januar 11th, 2011  |  Published in Tipps und Tricks

cc by flickr/ twicepix

cc by flickr/ twicepix

Momentan konzentrieren sich viele Schnäppchenjäger auf den langsam anlaufenden Winterschlussverkauf. In etlichen Geschäften purzeln schon jetzt die Preise, doch am besten wartet man mit dem Zuschlagen noch ein bisschen, denn die richtigen Preisknüller werden erst zu Ende des Monats erwartet.

Doch auch für den Second Hand Markt ist der Januar ein mehr als guter Monat. Nur selten im Jahr hat man die Möglichkeit so viel Ware aus zweiter Hand in einem Zustand fast wie neu zu bekommen.

Grund dafür sind vor allem Doppelkäufe und unliebsame Weihnachtsgeschenke, die viele los werden wollen. Diese Artikel sind meist noch nicht einmal richtig ausgepackt bzw. benutzt, so dass man momentan die besten Gebraucht-Schnäppchen machen kann.

Die meisten setzen dabei auf Kleinanzeigen im Internet oder die üblichen Online-Auktionshäuser. Also, einfach mal sich in Ruhe im Netz umgucken und nicht alleine auf den WSV warten.

Im Second Hand Laden ruhig feilschen

November 30th, 2010  |  Published in Second Hand

cc by flickr/ brooklyn

cc by flickr/ brooklyn

Hatte Second Hand früher meist ein Schmuddelimage, ist es heute für die meisten selbstverständlich. Man kann dort nicht nur das eine oder andere Schnäppchen machen, sondern findet auch tolle und einzigartige Kleidungsstücke, die jenseits der Massenware sind. Dies ist wohl einer der Hauptgründe, warum Second Hand Mode bzw. Vintage heute so angesagt ist.

Dennoch kann man auch in einem günstigen Second Hand Laden immer noch ein wenig mehr sparen. In anderen Ländern ist Handeln und Feilschen beim Einkaufen ganz normal. Wir Deutschen tun uns damit meist ein bisschen schwer.

Doch genau dies kann man ruhig im Second Hand Shop machen, denn häufig lassen sich die Preise noch einmal runterhandeln. Hat man sich erst einmal überwunden, wird man sich wundern, welche Rabatte man hier und da erhält. Auch das Abgeben von eigenen Klamotten, die man nicht mehr möchte, macht den Second Hand Laden zu einem Schnäppchen-Paradies. Zudem mistet man noch seinen Kleiderschrank aus. Also, regelmäßig einfach alte Kleidung in den Second Hand Shop bringen und den Wert einfach mit „neuen“ Vintage-Teilen verrechnen.