Flohmarktladen – Der etwas andere Gebrauchthandel

Februar 22nd, 2011  |  Published in Flohmärkte

cc by wikimedia/ Andreas Praefcke

cc by wikimedia/ Andreas Praefcke

Fast jeder von uns kommt in regelmäßigen Abständen nicht umhin auszumisten und sich von alten Dingen zu trennen. Doch wohin mit den alten Sachen? Im Internet verkaufen? Auf einen Flohmarkt bringen? Spenden oder auf Kleinanzeigen hoffen? In Deutschland wird momentan in vielen Städten wie zum Beispiel in Kiel ein neues Konzept probiert.

Das Ganze nennt sich Flohmarktladen und ist im Prinzip eine Mischung aus Flohmarkt und Second Hand Laden. Der Ladenbesitzer vermietet dabei an seine Kunden Verkaufsfläche. Um die zehn Euro pro Woche kostet meist ein Meter im Regal. Diese gemietete Fläche bestückt der Mieter nun mit den Sachen, die er loswerden möchte und etikettiert den Preis.

Den Verkauf selbst übernimmt dann der Ladenbesitzer und nach Ablauf der Mietzeit nimmt man einfach das gemachte Geld in Empfang oder eben unverkaufte Gegenstände wieder mit. Manche Ladenbesitzer bieten sogar gegen einen kleinen Aufpreis einen Hol- und Bringdienst an.

Die Flohmarktläden sind für alle Leute gedacht, die mit Flohmärkten an sich nichts anfangen können und denen der Verkauf im Netz zu viel Arbeit macht. Kunden, die nur kaufen wollen, haben natürlich gegenüber dem Internet den Vorteil, dass man Sachen anfassen und genauer in Augenschein nehmen kann. Ein wirklich tolles, neues Konzept, das hoffentlich bald Schule machen wird!