Alte Kleidung und Elektrogeräte: Bloß nicht einfach wegwerfen!

Januar 26th, 2012  |  Published in Märkte

cc by flickr/ lilli2de

cc by flickr/ lilli2de

Wir alle produzieren täglich Berge von Müll. Während man manche Dinge eben entsorgen muss, gilt dies natürlich im Prinzip nicht für Gegenstände, die zwar noch gut sind, aber schlicht und einfach nicht mehr gebraucht werden. So gibt es heutzutage etliche Möglichkeiten wie man solche unliebsamen Gegenstände los wird, weniger Müll produziert, anderen damit eine Freude macht und sogar noch Geld dafür bekommt.

Die klassischen Varianten bei Kleidungsstücken, Accessoires und Co. wären natürlich Flohmärkte und Second Hand Läden. Diese boomen in letzter Zeit und mit viel Glück findet man selbst gleich noch ein paar schöne neue Stücke. Moderner und aktuell absolut angesagt sind sogenannte Swapping Partys. Dabei bringt man selbst gebrauchte Kleidungsstücke auf die Veranstaltung mit. In nettem Ambiente, bei guter Musik und leckeren Drinks kann man dann quasi seine Sachen gegen die von anderen tauschen. Das macht Spaß, schont den Geldbeutel und ist gut für die Umwelt. Naja, und am Ende kann man unliebsame Kleidungsstücke immer noch spenden, bevor sie im Mülleimer enden.

Das Internet ist ein weiterer Tummelplatz für alle, die gebrauchte Dinge suchen bzw. welche verkaufen wollen. Neben Kleinanzeigen oder Online-Auktionen breitet sich das Prinzip des sogenannten reCommerce immer weiter aus. Dabei sendet man alte Bücher, CDs, DVDs oder Elektrogeräte wie Handys und Konsolen einfach ein und erhält dafür einen Geldbetrag oder eben einen Einkaufsgutschein. Es gibt Portale, die sich darauf spezialisiert haben, aber auch große Händler wie Amazon bieten dies inzwischen an. Natürlich kann man auch hier Preise vergleichen, was die jeweiligen Händler einem für die gebrauchten Gegenstände bieten.

Mit alten Dingen Geld verdienen

August 5th, 2011  |  Published in Flohmärkte, Kleinanzeigen, Märkte

Alle Menschen haben den Drang dazu, alles Mögliche anzusammeln, weil man der Meinung ist, man könnte diese Dinge irgendwann noch einmal gebrauchen. Hier spielt es keine Rolle wie alt oder kaputt einige Sachen bereits sind. Außerdem ist es für manche äußerst schwer sich einzugestehen, dass man sich von etwas aus sentimentalen Gründen nicht trennen kann. Und da man bereits in Kindheitstagen mit dem Ansammeln begonnen hat, hat sich nach einiger Zeit bereits so einiges angehäuft.

Wenn man sich sein Sammelsurium nach einigen Jahren vom näheren betrachtet, stellt man fest, dass doch der Großteil reif für den Sperrmüll oder die Mülltonne ist. Doch Vorsicht, es muss nicht gleich alles Müll sein. Denn was für den einen nur Müll zu sein scheint, kann für den anderen ein wertvolles Sammlerstück sein.

Mit alten Dingen kann man durchaus gutes Geld verdienen. Bevor man sich also dazu hinreißen lässt, und alles kurzer Hand einfach entsorgt, sollte man sich die Mühe machen und versuchen, die guten Stücke unter die Leute zu bringen. Dafür eignet sich in erster Linie der Flohmarkt, wobei die Alternative zu eBay auch nicht zu verachten ist. Auf dem Flohmarkt begegnet einem ein großer Kundenkreis, bei dem der Verkauf des ein oder anderen Stückes garantiert ist. Der Flohmarkt ist der Perfekte Anlaufpunkt um alte Bücher, antike Möbelstücke, Spielzeug oder gebrauchte Medienartikel zu verkaufen. Auf dem Flohmarkt kann man alles anbieten, was der Keller oder der Dachboden her gibt, und je nachdem, was man für ein Verkaufstalent ist, kann man an nur einem Tag seinen vermeintlichen Schrott zu gutem Geld machen.

Eine weitere Möglichkeit bietet das Internet. Auch hier tummeln sich zahlreiche Plattformen, bei dem der Kauf und Verkauf von alten Dingen zu einem lukrativen Tagesgeschäft geworden ist. Jeder kann im Internet einzelne Gegenstände zum Verkauf anbieten, nur sollte man darauf achten, dass es nicht zu viele auf einmal sind, da man sonst gewerblich handelt. Also immer auf das Kleingedruckte bei der Anmeldung achten. Wenn einem einige Internet Seiten zu unsicher und unseriös erscheinen, dann sollte man als Alternative zu eBay wechseln. Auch hier lassen sich gebrauchte Medienartikel verkaufen. Ein Versuch sollte es wert sein.

Kleiderschrank ausmisten: Gebrauchte Kleidung verkaufen

Februar 8th, 2011  |  Published in An- und Verkauf

cc by flickr/ renehamburg

cc by flickr/ renehamburg

Die meisten von uns kennen das Problem: Irgendwann steht man vor seinem Kleiderschrank und hat das Gefühl nichts mehr zum Anziehen zu haben, obwohl die Regale aus allen Nähten platzen. Die meisten Sachen sind zwar noch schön, doch sie gefallen einem nicht mehr und man möchte sie nicht mehr tragen.

Hier gibt es nur 2 Lösungen: Entweder geht man zu einem Möbel Discounter und kauft sich einen noch größeren Kleiderschrank oder man mistet seinen alten Schrank aus und schafft sich mehr Platz für neue Sachen. Natürlich kann man die Kleidung spenden oder sie in die Altkleidersammlung geben, jedoch wenn man noch ein wenig Geld dafür haben möchte, bedarf dies heutzutage ein bisschen Arbeit.

Zum einen denken dabei die meisten natürlich erst einmal an Second Hand Läden. Die wenigsten kaufen heutzutage jedoch die Sachen einfach so ab. In fast allen Läden gibt man die alten Kleidungsstücke in Kommission. Das heißt nach einer gewissen Zeit, meist zwei oder drei Monate, erhält man von allem, was verkauft wurde, einen gewissen Prozentsatz des Gewinns ausgezahlt und den Rest der unverkauften Klamotten bekommt man zurück.

Hierbei kann man Glück haben und alles verkaufen, es kann einem aber auch passieren, dass man nach Ablauf der Zeit wieder auf einem Berg aus Kleidung sitzt. Sicherer ist meist die Methode die Sachen über das Internet zu verkaufen. Auktionsportale wie Ebay oder Hood liegen hoch im Kurs, aber auch der Verkauf über Kleinanzeigenportale wie ebay.kleinanzeigen, Kalaydo oder anounz.de ist ratsam.

Verkaufen via Internet beinhaltet aber auch Arbeit, denn die Kleidungsstücke müssen gut platziert und präsentiert werden. Der passende Text und mindestens ein schönes Foto ist ein Muss! Wer sich lieber an einen Stand stellen möchte, wird die Kleidung natürlich auch auf einem Flohmarkt los. Alte Klamotten zu Geld zu machen ist also alles in allem leider nicht mehr so einfach, vor allem, wenn man viele davon hat…

Der Nachtflohmarkt – Zwischen Club und Krempel

September 28th, 2010  |  Published in Flohmärkte

Flohmarkt by wiki, Andreas PraefckeNormalerweise drängen sich früh morgens, wenn am Wochenende die letzten Partygänger gerade mal heimkommen, schon die Verkäufer der Flohmärkte an den Ständen und kämpfen um die besten Plätze.

Doch es kann auch umgekehrt sein: In Deutschland heißt ein neuer Gebraucht-Trend auf jeden Fall: Nachtflohmarkt. Wie der Name schon sagt, kann man sich hier abends und nachts dem fröhlichen Kaufrausch hingeben.

Meist in Clubs oder Veranstaltungshallen drängen sich dann zu später Stunde nicht die Partygäste, sondern die Flohmarkt-Begeisterten zwischen den Ständen. Dementsprechend entspannt geht es dort zu und bei manchen Nachtflohmärkten darf der eine oder andere Drink auch nicht fehlen. Eine nette Alternative zum Abend im Club oder in der Kneipe und dort kann man ja danach immer noch hingehen und seine neuen Schnäppchen feiern.

Achtung bei gebrauchten Werkzeugen!

Juni 29th, 2010  |  Published in Sicherheit

Bohrmaschine by wiki, Black & DeckerVerbraucherschützer warnen in diesen Tagen vor gebrauchten Werkzeugen, die man im Internet oder auf dem Flohmarkt gekauft hat. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt und ein erheblicher Teil dieser Unfälle ereignet sich beim Handwerken.

Neben den üblichen Verletzungen aus Versehen, schaden sich immer mehr Menschen dadurch, dass sie die Maschinen falsch anwenden oder Schutzvorrichtungen abnehmen. Vor jedem Gebrauch sollte man daher gut die Gebrauchsanweisung lesen. Fragen die dennoch aufkommen, können unter Anderem auch hier geklärt werden.

Vom Kauf von Second-Hand-Werkzeug im Internet raten die Experten strikt ab. Zu hoch ist hier das Risiko, dass man unvollständige oder gar manipulierte Geräte erhält. Prüfen kann man sie vor dem Kauf auch nicht.

Letzteres ist allerdings beim Kauf auf dem Flohmarkt gegeben. Man sollte sich nach Möglichkeit vom Verkäufer in die Handhabung mit der Maschine einweisen lassen. Zudem muss die Gebrauchsanweisung noch da und natürlich alle Schutzvorrichtungen vorhanden und intakt sein. Im Idealfall steckt das Ganze noch in der Originalverpackung.