Mad-Men-Fieber ungebrochen: Zur Freude der Second Hand Läden!

März 15th, 2012  |  Published in Second Hand

In den USA ist die Serie „Mad Men“ schon länger Kult. Vor allem der Style der frühen 60er Jahre hat es vielen Modebegeisterten angetan. Nach und nach schwappte diese Welle dann auch zu uns und wird sich in Sachen Trends wohl auch noch in diesem Jahr halten. So interessieren sich Männer wie Frauen für den Stil der frühen Sixties.

Es werden eigene Retro-Make-Up-Kollektionen herausgegeben und auch die Mode von damals wird wieder gekauft. So hat die Serie perfekt den Vintage-Trend erkannt und aufgegriffen. Dieser anhaltende Trend freut auch die Second Hand Läden, denn viele Stücke findet man so nicht mehr in den Regalen von regulären Modeketten.

So kaufen wieder mehr Frauen Petticoats, Bleistiftröcke, Strumpfhalter und sogar Miederhöschen. All diese Dinge, von denen sich die 68er-Bewegung mühevoll befreite, sind nun also wieder angesagt…

Luxusuhr gebraucht Kaufen – Das muss beachtet werden!

März 8th, 2012  |  Published in Online

cc by fotopedia/ gordonflood.com

cc by fotopedia/ gordonflood.com

Der Markt mit gebrauchten Luxusuhren boomt in den letzten Jahren, da sie nicht nur Uhren-Liebhaber zu schätzen wissen, sondern die Stücke von vielen auch als einer Art der Geldanlage gesehen werden. Wer gebrauchte, hochpreisige Uhren bestellen will, sollte jedoch ein paar Punkte beachten, vor allem beim Kauf über das Internet.

Der Verkäufer sollte einem zunächst ein paar Details über die Geschichte der Uhr erzählen können, zumindest, wer sie vorher besessen hat. Ein Zertifikat gibt Auskunft über die Echtheit. Zudem sollte man sich nach den Papieren und der Originalverpackung erkundigen. Bei Käufen übers Netz kann ein Telefonat für Vertrauen sorgen, gerade wenn es um höhere Geldbeträge geht.

Beim Online-Angebot sollten so viele Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln wie möglich zu sehen sein, damit man den Zustand der Uhr begutachten kann. Ist auf einem Bild der Gehäuseboden geöffnet, sollte man skeptisch werden und sich beim Verkäufer darüber erkundigen, denn dies kann normalerweise nur von einem Profi fachgerecht durchgeführt werden.

Käufer sollten zudem stets auf ein Rückgaberecht pochen und bei langen Lieferzeiten ebenfalls skeptisch werden. Geldkuriere wie Western Union sollte man zudem nicht als Zahlungsmöglichkeit wählen. Darüberhinaus kann es wichtig sein, sich genauere Daten über den Verkäufer geben zu lassen.

Polaroids: Fotos zwischen Nostalgie und dem Besonderen

März 1st, 2012  |  Published in Märkte

cc by wikimedia/ Xtremos

cc by wikimedia/ Xtremos

Jeder, der die Zeit vor der Digitalfotografie bewusst miterlebt hat, erinnert sich sicherlich an die guten alten Polaroids. Diese sollten eigentlich vor einigen Jahren ein Ende finden, jedoch werden sie von Retro-Fans und Sofortbild-Enthusiasten weiter am Leben gehalten. Die Sofortbild-Kameras hatten einen gewissen Charme, den man mit den modernen Digital-Kameras einfach nicht hinbekommt.

So werden online oder auch auf Flohmärkten immer wieder Sofortbild-Kameras gebraucht verkauft und natürlich auch von etlichen gesucht. Polaroid selbst musste im Jahr 2008 die Produktion von Sofortbild-Filmen einstellen und meldete kurz darauf Insolvenz an.

Einige wenige versuchten jedoch den Sofortbild-Film zu retten und begründeten tatsächlich wieder eine Produktion. Seit 2009 werden online und in Spezial-Geschäften wieder Schwarz-Weiß-Filme für Sofortbild-Kameras verkauft und seit 2010 bekommt man auch wieder Farbfilme.

Spanien: Tauschen als Alternative in der Krise

Februar 23rd, 2012  |  Published in Tauschen

cc by fotopedia/ M.Peinado

cc by fotopedia/ M.Peinado

Auch im deutschsprachigen Raum gibt es seit Jahren im Netz etliche Tauschbörsen, die meist jedoch nur von Privatleuten genutzt werden. Im krisengeschüttelten Spanien bekommt das Konzept Tauschen jedoch eine immer zentralere Bedeutung. Dort tauschen viele inzwischen lieber als mit Geld zu bezahlen.

Der meiste Tauschhandel in Spanien konzentriert sich auch dort auf das Internet. Es gibt jedoch inzwischen auch einzelne kleine Läden, in denen Geld inzwischen unerwünscht ist. Getauscht wird gegen Dienstleistungen oder eben andere gleichwertige Gegenstände. In den Medien wird aktuell sogar darüber berichtet, dass inzwischen einige ihre Miete zum Beispiel nicht mehr mit Geld, sondern mit Gegenständen wie Computern bezahlen.

Sogar ganze Häuser sollen bereits getauscht worden sein. In Spanien wissen viele Leute nicht, wie sie ihre Miete bezahlen sollen, da sie ihre Arbeit verloren haben und die Banken nur noch sehr selten Kredite an Privatleute oder kleine und mittlere Unternehmen vergeben. Daher bietet sich das Tauschgeschäft natürlich an.

reBuy: Neue Kategorie „Apple-Notebooks“

Februar 16th, 2012  |  Published in An- und Verkauf

cc by flickr/ Robert S. Donovan

cc by flickr/ Robert S. Donovan

Die großen Elektronikhersteller versorgen ihre Fans in immer enger werdenden Abständen mit neuen Geräten. So manch einer kann nicht widerstehen und versucht immer wieder technisch auf dem neuesten Stand zu sein. Nicht nur, dass dies ganz schön ins Geld gehen kann, sondern man steht auch meist vor dem Problem: Wohin mit den alten Modellen?

Hier helfen unter anderem An- und Verkaufportale im Internet wie reBuy.de. Ohne mühsames Erstellen von Anzeigetexten oder das Zahlen von Gebühren sendet man hier einfach seine alten Smartphones, Games, CDs, Bücher oder Konsolen ein und erhält dafür bares Geld. Umgekehrt können Schnäppchenjäger dort überarbeitete, gebrauchte Gegenstände zu günstigen Preisen kaufen.

Für alle Apple-Fans gibt es nun eine gute Nachricht, denn reBuy.de hat sein Angebot um die Kategorie „Apple-Notebooks“ erweitert. Hier erhält man für seine Notebooks aus dem Hause Apple mehrere hundert Euro, für einige Modelle sogar bis zu 1.400 Euro. Angenommen werden 183 unterschiedliche Modelle der Serien MacBook, MacBook Pro und MacBook Air. Apple-Jünger können dadurch natürlich auch in den Genuss von günstigen gebrauchten Notebooks kommen.