Archive for Februar, 2012

Spanien: Tauschen als Alternative in der Krise

Februar 23rd, 2012  |  Published in Tauschen

cc by fotopedia/ M.Peinado

cc by fotopedia/ M.Peinado

Auch im deutschsprachigen Raum gibt es seit Jahren im Netz etliche Tauschbörsen, die meist jedoch nur von Privatleuten genutzt werden. Im krisengeschüttelten Spanien bekommt das Konzept Tauschen jedoch eine immer zentralere Bedeutung. Dort tauschen viele inzwischen lieber als mit Geld zu bezahlen.

Der meiste Tauschhandel in Spanien konzentriert sich auch dort auf das Internet. Es gibt jedoch inzwischen auch einzelne kleine Läden, in denen Geld inzwischen unerwünscht ist. Getauscht wird gegen Dienstleistungen oder eben andere gleichwertige Gegenstände. In den Medien wird aktuell sogar darüber berichtet, dass inzwischen einige ihre Miete zum Beispiel nicht mehr mit Geld, sondern mit Gegenständen wie Computern bezahlen.

Sogar ganze Häuser sollen bereits getauscht worden sein. In Spanien wissen viele Leute nicht, wie sie ihre Miete bezahlen sollen, da sie ihre Arbeit verloren haben und die Banken nur noch sehr selten Kredite an Privatleute oder kleine und mittlere Unternehmen vergeben. Daher bietet sich das Tauschgeschäft natürlich an.

reBuy: Neue Kategorie „Apple-Notebooks“

Februar 16th, 2012  |  Published in An- und Verkauf

cc by flickr/ Robert S. Donovan

cc by flickr/ Robert S. Donovan

Die großen Elektronikhersteller versorgen ihre Fans in immer enger werdenden Abständen mit neuen Geräten. So manch einer kann nicht widerstehen und versucht immer wieder technisch auf dem neuesten Stand zu sein. Nicht nur, dass dies ganz schön ins Geld gehen kann, sondern man steht auch meist vor dem Problem: Wohin mit den alten Modellen?

Hier helfen unter anderem An- und Verkaufportale im Internet wie reBuy.de. Ohne mühsames Erstellen von Anzeigetexten oder das Zahlen von Gebühren sendet man hier einfach seine alten Smartphones, Games, CDs, Bücher oder Konsolen ein und erhält dafür bares Geld. Umgekehrt können Schnäppchenjäger dort überarbeitete, gebrauchte Gegenstände zu günstigen Preisen kaufen.

Für alle Apple-Fans gibt es nun eine gute Nachricht, denn reBuy.de hat sein Angebot um die Kategorie „Apple-Notebooks“ erweitert. Hier erhält man für seine Notebooks aus dem Hause Apple mehrere hundert Euro, für einige Modelle sogar bis zu 1.400 Euro. Angenommen werden 183 unterschiedliche Modelle der Serien MacBook, MacBook Pro und MacBook Air. Apple-Jünger können dadurch natürlich auch in den Genuss von günstigen gebrauchten Notebooks kommen.

Umfrage: Second-Hand-Markt im Internet immer beliebter

Februar 9th, 2012  |  Published in Online

cc by flickr/ akante1776

cc by flickr/ akante1776

Gebrauchtwaren aus dem Internet haben sich schon längst von ihrem Schattendasein befreit und gehören für viele zum Alltag. So ergab eine Umfrage des Onlineshops medimops.de, dass die meisten Deutschen schon mindestens einmal gebrauchte Ware aus dem Netz gekauft haben. 62 Prozent aller Befragten gaben dies an.

Die beliebtesten Artikel sind dabei Bücher aus zweiter Hand. 68 Prozent derjenigen, die online gebrauchte Artikel kaufen, gaben an, sich schon einmal Second Hand Bücher gekauft zu haben. 39 Prozent würden DVDs gebraucht kaufen sowie Blu-rays. 38 Prozent beziehen gebrauchte Spielwaren aus dem Internet.

Das Alter der Artikel spielt dabei für die meisten keine Rolle, wichtig ist ein guter Preis und dass der Zustand stimmt. Gleichzeitig zeigen sich jedoch immer noch viele Leute beim Thema Second Hand skeptisch. Vor allem Kleidung und Schuhe aus zweiter Hand sind für über die Hälfte der Befragten ein No-Go.

Xbox 720: Keine gebrauchten Spiele?

Februar 2nd, 2012  |  Published in Märkte

cc by flickr, Jami3.org

cc by flickr, Jami3.org

Aktuell kocht die Gerüchteküche rund um die nächste Generation der Spielekonsole Xbox mal wieder über. Einige Quelle berichten über neue Ausstattungen wie ein Blu-ray-Laufwerk und die verbesserte Bewegungssteuerung Kinect 2. In diesem Zusammenhang heißt es aber auch, dass Microsoft offenbar bei der Xbox720 das Spielen von gebrauchten Games unterbinden möchte.

Wie genau dies aussehen soll, ist noch nicht klar, jedoch gehen die meisten davon aus, dass die Games einfach an den persönlichen Account geknüpft werden. Für den gesamten Second-Hand-Spielemarkt wäre dies eine mittlere Katastrophe. So manch einer verkauft nämlich nicht nur seine Spiele um sich neue leisten zu können, sondern leiht sich auch neue Spiele aus um sie vor dem Kauf zu testen.

Generell würde Microsoft mit diesem Schritt, wie viele andere Unternehmen auch, den Spieleherstellern entgegen kommen. Für Verbraucher ist diese Entwicklung natürlich ein Skandal, denn man tut ja auch nichts Unrechtes, wenn man sich Bücher ausleiht…