Archive for Juni, 2011

Resident Evil 3D: Spiel gebraucht kaum nutzbar

Juni 30th, 2011  |  Published in Second Hand

cc by flickr/ popculturegeek.com

cc by flickr/ popculturegeek.com

Schon seit längerem versuchen die Entwickler von Konsolen- und Computerspielen etwas gegen den Second-Hand-Kauf der Games zu unternehmen. Viele Spieler verkaufen das Game gerne zu günstigen Preisen, wenn sie es durchgespielt haben. Von diesem Geld sehen die Hersteller dann natürlich nichts mehr.

So gibt es inzwischen verschiedene Vorstoße, die bislang noch keine Wirkung zeigten. Der Entwickler und Publisher Capcom hat sich dabei nun offenbar einen ganz einfachen Trick einfallen lassen. Medienberichten zufolge lassen sich beim neuen Game „Resident Evil 6“ die Spielstände einfach nicht mehr löschen.

Das Spiel speichert automatisch, so dass zum einen gewisse Aktionen nicht rückgängig gemacht werden können, zum anderen aber auch die Spielstände vor dem Verkauf an andere beseitigt werden können. Capcom hat dazu noch keine Stellungnahme abgegeben.

Gebrauchtwagen: Paris teuer, Wien günstig

Juni 23rd, 2011  |  Published in Märkte

cc by flickr/ Jesper2cv

cc by flickr/ Jesper2cv

Wenn man sich für einen Gebrauchtwagen entscheidet, spielt beim Preis auch eine Rolle, wo man sich in Europa gerade befindet. So ermittelte das Onlineportal Autoscout24.de für den Zeitraum Januar bis Mai 2011 die teuersten und die günstigsten Gebrauchtwagen-Städte Europas. Die Daten von 13 Städten wurden dafür ausgewertet.

Paris liegt dabei ganz weit vorne und landete somit auf Platz eins. Im Schnitt 23.887 Euro zahlt man hier für ein gebrauchtes Auto. Auf Platz zwei landete Frankfurt mit 19.070 Euro, gefolgt von Marseille mit einem durchschnittlichen Preis von 18.592 Euro.

Eher im Mittelfeld landeten München (18.227 Euro) und Hamburg (17.337 Euro). Berlin ist beim Thema Gebrauchtwagen nicht nur die günstigste Stadt in Deutschland, sondern gehört auch zu den günstigsten in Europa. 13.118 Euro muss man im Schnitt in der Hauptstadt für einen Gebrauchten einkalkulieren. Günstiger kamen nur noch Brüssel mit 11.343 Euro und Wien mit 10.734 Euro. Wien ist also am günstigsten in Europa, wenn es um gebrauchte Autos geht.

Webby Award geht an Schnäppchen-Portal Groupon

Juni 16th, 2011  |  Published in Online, Plattformen

Logo Groupon

Logo Groupon

Beginn dieser Woche wurde wieder einmal in New York die Webby Awards, die sogenannten Web Oscars, vergeben. In der Sonderkategorie „Breakout Of The Year“ (soviel wie „Durchstarter des Jahres“) konnte das Schnäppchen-Portal Groupon überzeugen, über das wir an dieser Stelle bereits berichtet haben.

Als Begründung nannte man unter anderem das starke Wachstum des Portals: Hatte Groupon im zweiten Quartal 2009 noch 152.000 Mitglieder, waren es im ersten Quartal 2011 bereits 83 Millionen Member in 43 Ländern! Für den anstehenden Börsengang rechnen Analysten mit einer Milliarden-Bewertung.

Seit 1997 gibt es die Webby Awards. In allen Kategorien werden zwei Preise vergeben, einer von einer Jury und der andere von den Usern selbst. Auf Groupon kann man in einer Community aif Schnäppchenjagd gehen und erreicht gemeinsam die besten Deals.

Das Traumhaus: Neubau oder doch “Gebrauchtes” ?

Juni 10th, 2011  |  Published in Aus alt mach neu

Gebrauchtimmobilie

Gebrauchtimmobilie

Hat man sich einmal entschieden, Eigenheimbesitzer zu werden, stellt sich die Frage, ob das Traumhaus oder die Traumwohnung ein Neubau oder eine gebrauchte Immobilie sein soll.

Die weit überwiegende Anzahl der zum Verkauf stehenden Immobilien sind keine Neubauten, sondern solche, die schon mehrere Jahre oder Jahrzehnte erlebt haben. Die Auswahl ist somit bei Gebrauchten deutlich höher. Gerade in Regionen, in denen es eine hohe Wohneigentumsquote gibt, wie z.B. bei der Wohnung im Saarland – Diese haben zunächst einmal den großen Vorteil, dass sie natürlich günstiger zu erwerben sind.
Darüber hinaus hat sich das Haus bereits „gesetzt“. Ein Punkt, den viele Käufer eines Neubaus vergessen und sich nach einigen Jahren noch einmal hohen Kosten gegenüber sehen.

Auch weitere Baumängel, welche sich erst wenige Jahre nach der Fertigstellung zeigen, sind bei älteren Immobilien schneller zu entdecken.

Allerdings gibt es auch Nachteile. So müssen viele „gebrauchte“ Häuser und Wohnungen entsprechend den neueren Energie- und Lärmvorschriften nach für viel Geld modernisiert werden.
Auch kann man vor dem Problem stehen, dass sein lang ersehntes Haus noch vermietet ist. Nun kann man zwar wegen des Eigenbedarfs kündigen, allerdings kann dies einige Zeit benötigen und manchmal auch einigen Ärger zur Folge haben.
Auch wird vom Verkäufer, obwohl meist privat verkauft, vielfach vorschnell ein Makler eingeschaltet. Diese Kosten von gewöhnlich immerhin 5,95% des Kaufpreises hat der Käufer zu tragen. Bei Neubauten wird dagegen häufig direkt von der Baugesellschaft gekauft.

Darüber hinaus sind die Erhaltungskosten des Hauses durch die Abnutzung des Gebäudes höher als bei einem jungen Haus. Solche Mängel werden, insbesondere wenn der Eigentümer den Verkauf sowieso schon plant, ungern vorher noch repariert. Viel verlockender erscheint es, den Mangel zu verdecken und zu hoffen, dass der Interessent dies nicht bemerkt. Im Nachhinein zu beweisen, dass der Mangel sowohl schon vor dem Kauf bestand als auch nicht vom Verkäufer mitgeteilt wurde kann, je nachdem wieviel Zeit inzwischen vergangen ist, äußerst schwierig bis unmöglich werden. Deshalb sollten Käufer trotz des möglichen Enthusiasmus und der Beteuerungen des Verkäufers das Objekt sehr gründlich untersuchen. Dabei sollte auf den Keller besonderes Augenmerk gelegt werden, da hier aufgrund der fehlenden Frischluftzufuhr Feuchtigkeit und Schimmelbefall nicht selten sind.

Bedenken sollte man auch, dass Keller und Speicher bei der Besichtigung gern „zufällig“ an solchen Stellen besonders vollgestellt sind. Hier sollte Vorsicht geboten sein, damit der Traum vom Eigenheim nicht mit einer teuren Schimmelentfernung beginnt.

Abschließend ist zu sagen, dass der Käufer einer gebrauchten Immobilie zwar eine größere Gefahr eingeht, diese aber durch eigene Sorgfalt reduzieren kann und dafür mit einem günstigeren Preis belohnt wird.

Onlineshops für Vintage-Brautkleider

Juni 2nd, 2011  |  Published in Second Hand

cc by flickr/ Video4net

cc by flickr/ Video4net

Wir haben an dieser Stelle ja bereits über die Möglichkeit berichtet Brautkleider gebraucht online zu shoppen. Das Brautkleid hat für viele Frauen zwar etwas Magisches, jedoch ist dies meist auch ziemlich teuer und am Ende trägt man es doch nur einmal, in den meisten Fällen jedenfalls…

So greifen immer mehr Frauen lieber zu einem Second Hand Kleid für den schönsten Tag ihres Lebens. Jedoch sind auch gerne Vintage-Kleider aus bestimmten Epochen gefragt. Wer sich zum Kauf nicht in einen Second-Hand-Shop begeben möchte, kann natürlich auch bequem und in aller Ruhe online shoppen.

Wir verraten euch an dieser Stelle mal eine Reihe von Onlineshops für gebrauchte Brautkleider. Natürlich handelt es sich hier nur um eine kleine Auswahl, die ihr gerne noch ergänzen könnt. Bei hochzeitsinserat.de kann man gebrauchte Kleider kaufen und auch verkaufen. Desweiteren gibt es noch Shops wie weddingdress.de, gebrauchte-brautkleider.com, brautbörse.de oder brautkleider.org. Meist eben auch alles interessant, wenn man sein eigenes Brautkleid loswerden möchte…