Archive for April, 2010

Neu bei studiVZ und meinVZ: Marktplatz für kostenlose Kleinanzeigen

April 30th, 2010  |  Published in Kleinanzeigen

• anounz ab sofort mit eigener Applikation bei studiVZ und meinVZ
• Erster Marktplatz in einem deutschen sozialen Netzwerk
• Bereits über 17.000 Nutzer und mehr als 2.000 kostenlose Anzeigen

VZ-Marktplatz

VZ-Marktplatz

Die VZ-Netzwerke erweitern ihr Angebot um einen neuen Marktplatz und bieten noch mehr Informationen und Service für ihre Nutzer. Ab sofort ist der Marktplatz für kostenlose Kleinanzeigen als Applikation für alle Mitglieder von studiVZ und meinVZ verfügbar. Das Angebot erfreut sich bereits heute großer Beliebtheit: Nach einer erfolgreichen Testphase von weniger als drei Monaten können die VZ-Netzwerke bereits über 17.000 Nutzer und mehr als 2.000 verfügbare Anzeigen verzeichnen. Entwickelt wurde die Applikation vom Berliner Unternehmen anounz, einem Team aus Spezialisten für Online-Kleinanzeigen, die über Jahre umfangreiche Erfahrungen in diesem Segment gesammelt haben.

Auf dem neuen Marktplatz können Nutzer per kostenloser Kleinanzeige Waren oder Dienstleistungen anbieten, suchen, tauschen oder verschenken. Das Kategoriespektrum umfasst zehn Hauptkategorien – von Immobilien über Reise bis hin zu Stellenangeboten – und ist nochmals in zahlreiche Unterkategorien unterteilt. Die Nutzer-zu-Nutzer-Kommunikation erfolgt direkt über die Nachrichtendienst-Funktion der VZ-Netzwerke. Es müssen keine separaten Kommunikationskanäle genutzt werden. Zusätzlich bieten studiVZ und meinVZ mit diesem Marktplatz hilfreiche Features an: eine Suchfunktion innerhalb der Anzeigen beispielsweise, eine Kommentarfunktion über die Pinnwand oder eine Eingrenzung der Suche nach Stadt oder Postleitzahl.

Clemens Riedl, CEO der VZ-Netzwerke: „Wir freuen uns über die Kooperation mit anounz. Mit der Integration eines virtuellen Marktplatzes verfolgen wir unser Ziel weiter, den über 10 Millionen Mitgliedern von studiVZ und meinVZ einen echten Mehrwert zu bieten. Studenten können über anounz beispielsweise nicht mehr benötigte Fachbücher anbieten oder ihre DVD-Sammlung vervollständigen, ohne dafür ihr Netzwerk verlassen zu müssen.“

„Wir glauben fest an das Potenzial von Online-Kleinanzeigen, die genau bei der Art und Weise ansetzen, wie heute und zukünftig noch stärker im Netz kommuniziert und gehandelt wird. Die Weiterentwicklung von Online-Marktplätzen ist für uns eine spannende Aufgabe – und im Sinne der Nutzer“, so Daniel Klarkowski, Geschäftsführer von anounz. Besonders freut sich Klarkowski darüber, dass sich ein so renommiertes Portal wie die VZ-Netzwerke für die Applikation von anounz entschieden hat. Daniel Klarkowski ist auch Betreiber von Kleinanzeigen-Report, einem Fachmagazin für Kleinanzeigen.

Über die VZ-Netzwerke
Die VZ-Netzwerke verfügen mit schülerVZ (www.schuelerVZ.net), studiVZ (www.studiVZ.net) und meinVZ (www.meinVZ.net) über Onlinenetzwerke für alle Internetnutzer ab 12 Jahren. Über 16 Millionen Mitglieder sind bereits in den VZ-Netzwerken registriert, um sich online aktiv auszutauschen und mit Freunden, Kollegen und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Jeden Tag werden mehr als 2 Million Fotos hochgeladen und 13 Millionen Nachrichten an Freunde, Kollegen und Bekannte versendet. Das Unternehmen VZnet Netzwerke (ursprünglich studiVZ Ltd.) wurde im Oktober 2005 gegründet und gehört seit Januar 2007 zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin. CEO der VZ-Netzwerke ist seit Februar 2010 Dr. Clemens Riedl.

Über anounz
anounz entwickelt Online-Marktplätze, die Menschen über den Austausch von Produkten, Dienstleistungen oder gemeinsame Interessen verbinden. Das Unternehmen wurde im November 2009 von Daniel Klarkowski gegründet, der 2005 den Deutschland-Start des Online- Kleinanzeigenportals Kijiji verantwortete und in führenden Positionen bei eBay und Skype tätig war. Die anounz GmbH hat ihren Sitz in Berlin. Die Holtzbrinck Ventures GmbH ist seit Gründung an dem Unternehmen beteiligt.

Flohmärkte in seiner Nähe finden

April 27th, 2010  |  Published in Flohmärkte, Online

Flohmarkt by flickr, pixel0908Etliche Deutsche haben Flohmärkte eindeutig zu ihrem Hobby auserkoren. An möglichst vielen Tagen und Gelegenheiten im Jahr streifen sie über die Flohmärkte in ihrer Nähe und suchen nach Schnäppchen und kleinen Schätzen. Schließlich gibt es auf Flohmärkten nichts, was es nicht gibt.

Doch wie kann ich sicher sein, dass ich keinen Flohmarkt in meiner Nähe verpasse bzw. wie finde ich neue Flohmärkte? Hierbei kann zum einen ein Blick in die Zeitung von Nutzen sein. Jedoch findet man dort längst nicht alle Highlights und nicht selten entgehen einem die wirklichen Geheimtipps.

Auch hier hilft mal wieder das Internet weiter. Auf Portalen wie flohmarkt.de kann gezielt nach aktuellen Flohmärkten, Antikmärkter, Rollermärkten, Trödelmärkten und was es nicht noch alles gibt suchen.

Auf der Seite auch vertreten, Wochenmärkte und natürlich ganz besondere kleine Fundstücke, alle nach Datum und Postleitzahl sortiert.

Online-Tauschbörsen – Du gibst mir deins, ich geb dir meins

April 20th, 2010  |  Published in Online, Plattformen, Tauschen

Gerade in Zeiten der Krise entdecken immer mehr Menschen die im Prinzip ursprünglichste Form des Handels, das Tauschen. Dank des Internets hat sich diese Sitte ungemein vereinfacht und ist vielfältiger geworden.

Inzwischen gibt es schon fast nichts mehr, was nicht getauscht wird, angefangen bei Elektronik über Klamotten bis hin zu Dienstleistungen, frei nach dem Motto „Ich bau dir dein Ikea-Regal auf und dafür schneidest du mir die Haare“.

Aber auch Sammler werden bei Online-Tauschbörsen ziemlich gut fündig. Gleichzeitig kann man mit Gleichgesinnten Kontakt aufnehmen und fachsimpeln, was das Zeug hält.

Das alles funktioniert meist ganz ohne Geld, sondern geht einfach nach dem Prinzip Ware gegen Ware bzw. Dienstleistung gegen Dienstleistung. Also, genau das Richtige zum Ausrümpeln bzw. für Sparfüchse!

booklooker – Bücher von gebraucht bis neu

April 13th, 2010  |  Published in Online, Tipps und Tricks

books by flickr, Dawn EndicoEine der wohl größten Anlaufstellen im deutschen Netz für gebrauchte Bücher ist Booklooker.de. Hier wird jeder fündig, der auf der Suche nach aktuellen oder auch alten und seltenen Büchern ist und dafür auch noch wenig Geld ausgeben will.

Denn eingefleischte Leseratten wissen, wovon ich spreche. Die Sucht sich mit immer wieder neuen Lesestoff zu füttern kann ganz schön ins Geld gehen. Daher am besten immer auf gebrauchte Bücher zurückgreifen.

Das gute bei großen Portalen wie Booklooker.de ist, dass man stets eine große Auswahl hat und so auch aktuelle Bestseller und Co. gebraucht findet. Manche Taschenbücher kosten hier sogar unter einem Euro und Hardcover unter zwei Euro.

Ach ja, und natürlich gibt es hier auch gebrauchte Hörbücher, Filme, Tonträger und Spiele. Also, ruhig mal ein bisschen stöbern und dabei noch sparen.

Alles retro oder was?!

April 6th, 2010  |  Published in Aus alt mach neu

Retro by flickr, Marcus VegasRetro, dieses Wort hört man seit geraumer Zeit immer öfter. Ganz klar, Retro liegt schon eine Weile im Trend und breitet sich auf alle möglichen Bereiche aus. Ob man nun Möbel im Retro-Style kauft, Retro-Klamotten und -Accessoires oder sogar Retro-Autos oder Fahrräder, jeder will einen Teil des Charmes vergangener Zeiten abhaben.

Für die einen ist retro nur eine Modeerscheinung, für die anderen ein richtiges Lebensgefühl. Wobei man hier ganz genau zwischen den verschiedenen Ausprägungen des Retro-Trends unterscheiden muss. Zum einen sind da natürlich die Original-Produkte aus vergangenen Tagen. Diese überzeugen meist durch Charme und eine hohe Wertigkeit, was man aber auch am Preis sehen kann.

Und dann gibt es die nachgemachten Retro-Sachen. Dinge, die bewusst auf alt bzw. wie man seit neuestem sagt Vintage gemacht wurden, und eben voll auf der modischen Trendwelle mitschwimmen. Wie viel vom eigentlichen Charme übrig bleibt, muss jeder selbst entscheiden. Eines ist aber sicher, retro ist hier vor allem ein Verkaufsmotor.

Einen weiteren Aspekt kann man aber in letzter Zeit am häufigsten beobachten. Das Revival von Produkten im neuen Design. Ob nun der Mini wieder auflebt oder Adidas Schuhe einen speziellen Kultschuh aus den 60ern einen zeitgemäßen Look verpasst, retro ist hier überall. Einfallslos oder Nostalgie?