Online

Luxusuhr gebraucht Kaufen – Das muss beachtet werden!

März 8th, 2012  |  Published in Online

cc by fotopedia/ gordonflood.com

cc by fotopedia/ gordonflood.com

Der Markt mit gebrauchten Luxusuhren boomt in den letzten Jahren, da sie nicht nur Uhren-Liebhaber zu schätzen wissen, sondern die Stücke von vielen auch als einer Art der Geldanlage gesehen werden. Wer gebrauchte, hochpreisige Uhren bestellen will, sollte jedoch ein paar Punkte beachten, vor allem beim Kauf über das Internet.

Der Verkäufer sollte einem zunächst ein paar Details über die Geschichte der Uhr erzählen können, zumindest, wer sie vorher besessen hat. Ein Zertifikat gibt Auskunft über die Echtheit. Zudem sollte man sich nach den Papieren und der Originalverpackung erkundigen. Bei Käufen übers Netz kann ein Telefonat für Vertrauen sorgen, gerade wenn es um höhere Geldbeträge geht.

Beim Online-Angebot sollten so viele Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln wie möglich zu sehen sein, damit man den Zustand der Uhr begutachten kann. Ist auf einem Bild der Gehäuseboden geöffnet, sollte man skeptisch werden und sich beim Verkäufer darüber erkundigen, denn dies kann normalerweise nur von einem Profi fachgerecht durchgeführt werden.

Käufer sollten zudem stets auf ein Rückgaberecht pochen und bei langen Lieferzeiten ebenfalls skeptisch werden. Geldkuriere wie Western Union sollte man zudem nicht als Zahlungsmöglichkeit wählen. Darüberhinaus kann es wichtig sein, sich genauere Daten über den Verkäufer geben zu lassen.

Umfrage: Second-Hand-Markt im Internet immer beliebter

Februar 9th, 2012  |  Published in Online

cc by flickr/ akante1776

cc by flickr/ akante1776

Gebrauchtwaren aus dem Internet haben sich schon längst von ihrem Schattendasein befreit und gehören für viele zum Alltag. So ergab eine Umfrage des Onlineshops medimops.de, dass die meisten Deutschen schon mindestens einmal gebrauchte Ware aus dem Netz gekauft haben. 62 Prozent aller Befragten gaben dies an.

Die beliebtesten Artikel sind dabei Bücher aus zweiter Hand. 68 Prozent derjenigen, die online gebrauchte Artikel kaufen, gaben an, sich schon einmal Second Hand Bücher gekauft zu haben. 39 Prozent würden DVDs gebraucht kaufen sowie Blu-rays. 38 Prozent beziehen gebrauchte Spielwaren aus dem Internet.

Das Alter der Artikel spielt dabei für die meisten keine Rolle, wichtig ist ein guter Preis und dass der Zustand stimmt. Gleichzeitig zeigen sich jedoch immer noch viele Leute beim Thema Second Hand skeptisch. Vor allem Kleidung und Schuhe aus zweiter Hand sind für über die Hälfte der Befragten ein No-Go.

Doppelte Weihnachtsgeschenke online verkaufen

Januar 24th, 2012  |  Published in Online

Weihnachtsgeschenke online verkaufen - flickr.com/Thomas Klaiber

Wer kennt das nicht? Man hat sich gerade etwas neues gekauft und bekommt es ein paar Tage später von den Lieben noch einmal zu Weihnachten geschenkt. Was tut man also mit doppelten Weihnachtsgeschenken? Klar, man verkauft sie. Doch wo und wie macht man das am besten? Die Antwort finden Sie hier.

Doppelte Weihnachtsgeschenke sind nichts ungewöhnliches. Wenn man niemanden findet, der damit etwas anfangen kann, ist es eine beliebte Methode sich etwas Geld nebenbei zu verdienen und das Duplikat einfach zu verkaufen. Und wo geht das heute besser als in einem Online-Shop? Das Internet bietet viele Möglichkeiten seine Sachen schnell und sicher loszuwerden und das meist zu guten Preisen. Da es mittlerweile viele Shops oder Anbieter gibt, die Ihnen Ihre doppelten Geschenke gern abnehmen, haben Sie eine große Auswahl. Die berühmtesten und beliebtesten Anbieter sind wohl eBay und Amazon. Aber auch kleine Unternehmen wie z. B. rebuy.de werden immer populärer.

Und wie funktioniert das Ganze jetzt? Ganz einfach: Bei eBay oder Amazon muss man sich anmelden, um Fotos von den Sachen die man verkaufen möchte hochladen zu können. So kann jeder sehen, worauf er sich bei einem Kauf einlässt. Man muss eine kurze Produktbeschreibung so wie im besten Fall mehrere verschiedene Bilder angeben und hochladen und dann abwarten bis die ersten Leute auf Ihr Angebot stoßen. Alles Weitere ist eine Glückssache. Zumindest bei eBay, wo es sich bei Privatverkäufen meist um Auktionen handelt, die bei einem Mindestgebot starten. Bei Amazon kann man einen Festpreis angeben. So können Sie sicher sein, dass Ihr Geschenk auch zu einem fairen Preis verkauft wird.

Ganz anders läuft es bei Anbietern we rebuy.de. Dort geben Sie an, welchen Artikel Sie gern loswerden würden, beispielsweise durch den Modellnamen einer Kamera oder die ISBN Nummer eines Buches. Dann müssen Sie angeben in was für einem Zustand sich der jeweilige Gegenstand befindet und dann bekommen Sie ein Angebot vorgeschlagen, zu welchem Preis die Seite Ihnen Ihr Produkt abkaufen würde. Dieser Vorgang ist besonders beliebt wenn es sich um Handys handelt.

Haben Sie also noch doppelte Geschenke zu Hause liegen oder möchten generell Sachen wie alte DvDs verkaufen, lohnt sich ein Besuch auf den genannten Seiten.

Mercedes-Benz: iPhone App für Gebrauchtwagen

November 24th, 2011  |  Published in Online

cc by fotopedia/ Nigel Chadwick

cc by fotopedia/ Nigel Chadwick

Wer gezielt auf der Suche nach Gebrauchtwagen von Mercedes-Benz ist, der kann dafür nun auch sein iPhone einsetzen. Der Autobauer hat nämlich die neue App „Gebrauchtfahrzeuge von Mercedes-Benz“ an den Start gebracht. Schon jetzt kann man hier aus über 38.000 Fahrzeugen wählen.

Angezeigt werden neben Gebrauchtwagen auch Jahreswagen oder Vorführfahrzeuge. Bei der Suche filtert man nach verschiedenen Kriterien wie Preis, Modell oder Ausstattung. Danach werden einem alle passenden Treffer mit genauen Details angezeigt.

Interessiert man sich für ein Fahrzeug, erhält man die Kontaktdaten des Händlers oder Verkäufers. Dazu gehören die Telefonnummer, die E-Mail-Adresse und auch eine Anfahrtsskizze. Natürlich gelangt man auch über die App auf die Website von Mercedes-Benz, falls es dann doch ein Neuwagen sein sollte…

ReDigi: Musikindustrie läuft Sturm gegen MP3-Second-Hand-Shop

November 17th, 2011  |  Published in Online

cc by flickr/ swanksalot

cc by flickr/ swanksalot

Viele von uns verkaufen regelmäßig gebrauchte Bücher, Platten oder CDs oder stöbern selbst in solchen Fundstücken. Dabei würde wohl keinem in den Sinn kommen hier ein Unrecht zu begehen. Dieses Prinzip versucht aktuell das US-Start-Up ReDigi auf die Onlinewelt zu übertragen, doch die Musikindustrie und das Internet verstehen sich bekanntermaßen immer noch nicht so richtig.

Auf ReDigi kann man legal erworbene Songs von beispielsweise Amazon oder iTunes wieder verkaufen. Dafür installiert man ein Programm auf dem eigenen Rechner. Dieses spürt legal erworbene Songs auf und versieht die, die man verkaufen möchte, mit einer eigenen IP. Der Song wird dann auf den Server von ReDigi kopiert und gleichzeitig von allen Geräten des Verkäufers gelöscht.

Die US-Musikindustrie läuft wie erwartet Sturm und begründet eine Unterlassungsaufforderung und eine Schadensersatzforderung mit Urheberrechtsverletzungen. ReDigi weist jedoch auf eine Regelung aus dem Jahr 1976 hin, nach der die Schutzrechte mit dem ersten Verkauf eines Buches oder Tonträgers abgegolten sind.